Die chronik der Stockschützen aschau


Im Jahr 1983 trafen sich in der kleinen Hütte vom Freibadwirt eine Gruppe von Eisstockschützen aus Aschau, die im Winter auf dem Eis im Freibad geschossen haben. Es wurde die Vereinsgründung Stockschützen Aschau beschlossen. Gründungsmitglieder waren damals Johann Wimmer, Feistl Sebastian, Schmid Alois sen., Schmid Franz, Schmid Sebastian sen., Peter Scheck, Klaus Köhler, Jakob Zenz und Johann Hailer der die Vorstandschaft des Vereins übernahm.

Über das Jahr kamen neue Mitglieder dazu und der Verein wuchs.

1984 wurde dann in Aschau am Freischwimmbad der Tennisplatz gebaut. Die Zufahrt zur Baustelle war durch die bestehende Baumallee mit den Baumaschinen nicht möglich, somit wurde neben der Allee ein Baustraße mit Kies gebaut.

Die Gründungsmitglieder Sebastian Feistl, Johann Wimmer und Johann Hailer der auch Besitzer dieses Grundstücks war kamen auf die Idee, dass man die Baustraße sinnvoll nutzen sollte und darauf eine asphaltierte Stockbahn darauf erbauen könnte.

Gesagt, Getan, es wurde eine Stockbahn gebaut und der Grundstein für die heutige Anlage und den Verein war gelegt.

Finanziert wurde der Bau durch sehr viel Eigenleistung der Mitglieder und einer Aufnahmegebühr in den Verein von 100 DM und der Mitgliedsbeiträge von 25 DM, das galt so lange bis die Bahn abbezahlt war.

Am 18.April 1991 war unter dem 1.Vorstand Lambert Bauer Baubeginn des Vereinsheims unter Bauleitung von Konrad Stuhlreiner sen.. Auch hier wurde der Bau durch Eigenleistung und Spenden finanziert. Am 28. Juli 1991 war es so weit, das Vereinsheim der Stockschützen Aschau wurde eingeweiht.

Am 3. April 1992 wurde das Projekt ,,Bau der 2.Stockbahn‘‘ angefangen. Im Juli 1992 erfolgte dann die Fertigstellung der kompletten zwei Stockbahnen, die am 15. August 1992 mit einem Turnier eingeweiht wurden.

In den Jahren wurde immer an Kirchweih  das ,,Kirchweih-Turnier‘‘ ausgetragen, 1993 wurde daraus die 1.Dorfmeisterschaft gemacht. Das Turnier fand in Aschau großen Zuspruch und wuchs über die Jahre, die Dorfmeisterschaft dauerte ein ganzes Wochenende. Freitag und Samstag wurde der Dorfmeister Mannschaft und am Sonntag der Dorfmeister im Blatt’l schießen ermittelt. Die Dorfmeisterschaft hat bis heute Tradition und wird mittlerweile mit 21 Mannschaften ausgetragen.

1995 wurde unter dem neuen Vorstand Günter Tschiedel der Vorbau an der Hütte errichtet. Nun konnte man auch vor der Hütte im Trockenen sitzen.

In den Jahren 1998 bis 2001 hatte der Verein sogar Kinder-/Jugendmannschaften ,,Die Mini Tigers‘‘. Die Mannschaften wurden mit Herzblut vom ehemaligen Vorstand Lambert Bauer trainiert. Auch heute ist noch ein großer Teil der Mini Tigers im Verein aktiv.

2004 wurden unter dem 1. Vorstand Johann Hailer jun. der Umbau und die Vergrößerung des Vereinsheims angepackt. Das Vereinsheim bekam endlich einen eigenen Wasser-, Kanal- und Stromanschluss. Zusätzlich wurde das Heim um ein großes Stück erweitert, damit Platz für ein eigenes WC, die Küche und mehr Stauraum war. Auch hier finanzierte sich der Bau wieder aus Eigenkapital,  sehr viel Eigenengagement und Spenden.

Am Jahresende 2009 wurde unter dem 1. Vorstand Michael Hailer der Hüttenbau von 1991 wegen großer Baufälligkeit und Schimmelbefall komplett abgerissen und von Grund auf wieder neu gebaut und mit den bestehenden Anbauten zu einer großen gemütlichen Hütte zusammen gebaut. Auch hier war wieder eine große Arbeitsbereitschaft der Mitglieder vorhanden und somit wurde wieder alles in Eigenleistung gebaut. Am 13.März 2010 fand dann die Einweihungsfeier der neuen Hütte statt.

2015 wurde unter dem 1.Vorstand Anton Feistl wieder umgebaut. Aus den zwei hintereinander liegenden Asphaltbahnen wurden drei Pflasterbahnen gebaut.

Dazu kam eine neue Flutlichtanlage, Terrassenerweiterung und ein Zeltanbau für unser Vereinsheim, damit bei einem Turnier genug Platz ist. Der Umbau wurde auch wieder mit sehr viel Arbeitsleistung der Mitglieder vorgenommen. Großer Dank galt auch den Baufirmen, die dem Verein die Baumaschinen kostenlos zur Verfügung stellten und allen Spendern. Ein großer Teil des Spezialpflasters wurde quadratmeterweise von Gönnern erworben.

In Aschau wird seit 35 Jahren der jährliche Spielbetrieb an Meisterschaften, Einladungsturnieren mit Damen- und Herrenmannschaften aufrechterhalten.

Und wie man über die Jahre an den ganzen Neubauten und Umbauten durch Eigenleistung und Mitarbeit der Mitglieder sehen kann, besteht in Aschau bei den Stockschützen von Anfang an ein großer Zusammenhalt.

 

Stock Heil!

 

Verfasser: Sebastian Pellkofer, Februar 2018


Chronik der Abteilungsleiter

      

 

   

         von 1983 - 1985 Johann Hailer sen.

      

 

 

          von 1985 - 1995 Lambert Bauer 

           

 

 

           von 1995 - 2002 Günter Tschiedel 

               

 

 

         von 2002 - 2008 Johann Hailer jun. 

·      

 

 

          von 2008 – 2009 Erich Görgmeier 

      

 

 

          von 2009 - 2014 Michael Hailer

 

       

           von 2014 - 2017 Anton Feistl 

 

 

 

      seit 2017 Sebastian Pellkofer

Adresse

Stockbahnen

am Freischwimmbad

Bernauerstr.

83229 Aschau i. Chiemgau

 

 

Traingszeiten

Frühjahr bis Herbst

Dienstag von 18 - 22 Uhr

Freitag von 18 - 22 Uhr

Jede/r der Interesse hat ist herzlich willkommen.